Wohnungs­eigentum: Alle müssen zahlen, auch wenn’s teuer wird

Wohnungs­eigentümer haften für Gemein­schafts­eigentum gemein­sam. Selbst wenn es teuer wird, ist die Instandset­zung Pflicht. Wird eine Wohnung unbe­nutz­bar, muss die Reparatur sogar unver­züglich erfolgen. Das hat jetzt der Bundes­gerichts­hof entschieden. Drei Eigentümer von Wohnungen in einem Haus müssen nun 54 500 Euro aufbringen und zwei von ihnen wahr­scheinlich auch noch Schaden­ersatz zahlen. test.de erklärt die Rechts­lage.

Pfusch am Bau

Die Immobilie im Amts­gerichts­bezirk Ander­nach war ursprüng­lich ein Zweifamilien­haus. Dann baute einer der damaligen Eigentümer den Keller zu einer selbst­ständigen Wohnung um und verkaufte sie für 82 000 Euro. Die Käuferin zog ein. Wenig später traten Wasser­schäden auf. Ursache: hand­fester Pfusch am Bau. Die Außenwände waren sanierungs­bedürftig. Kosten­punkt: 54 500 Euro. Die Eigentümer­versamm­lung tagte und beschloss mit zwei gegen eine Stimme: Wir machen erst mal gar nichts. Hintergrund vermutlich: Die beiden Eigentümer der Wohnungen im Erd- und Ober­geschoss waren knapp bei Kasse.

Streit vor Gericht

Inzwischen war die Kellergeschoss-Wohnung unbe­wohn­bar. Die Eigentümerin schaltete einen Rechts­anwalt ein und zog gegen die beiden anderen Wohnungs­eigentümer vor Gericht. Das Amts­gericht urteilte für sie, das Land­gericht Koblenz hob das Urteil wieder auf. Derart viel Geld sofort zahlen zu müssen, über­schreite die Opfer­grenze hatten die Richter in Koblenz argumentiert. Der Bundes­gerichts­hof dagegen urteilte heute: Die beiden Eigentümer müssen nicht nur ihren Anteil an der Sanierung des Gemein­schafts­eigentums über­nehmen, sondern der Dritten im Bunde wohl auch noch Schaden­ersatz zahlen, weil sie ihre Wohnung wegen der Mängel am Gemein­schafts­eigentum nicht nutzen konnte. Mit den Einzel­heiten muss sich jetzt noch mal das Land­gericht Koblenz befassen.

Pflicht zur Instandset­zung

Eigentümer­gemeinschaften stehe bei der Entscheidung über Reparaturen am Gemein­schafts­eigentum normaler­weise ein Entscheidungs­spielraum zu, erklärten die Bundes­richter ihr Urteil. Wenn allerdings eine Wohnung wegen Mängeln am Gemein­schafts­eigentum nicht benutz­bar sei, werde die sofortige Instandset­zung zur Pflicht. „Für die Berück­sichtigung finanzieller Schwierig­keiten oder des Alters einzelner Wohnungs­eigentümer ist in solchen Fall­konstellationen kein Raum“, heißt es in der Presse­mitteilung des Bundes­gerichts­hofs zum Urteil.

Prüfung vor Kauf

Von einer solchen Situation betroffenen Eigentümern bleibt nur, das erforderliche Geld per Kredit zu beschaffen oder schnell einen Käufer zu finden. Der Fall zeigt außerdem: Wer eine Eigentums­wohnung kaufen möchte, muss den Zustand des Gemein­schafts­eigentums ganz genau prüfen oder prüfen lassen.

Bundes­gerichts­hof, Urteil vom 17.10.2014
Aktenzeichen: V ZR 9/14

 

Original-Artikel:

www.test.de/

Tausende Euro sparen – Tilgung und Zinsbindung: Wie Hauskäufer das Zinstief optimal ausnutzen

Häuser und Wohnungen werden in Deutschland seit Jahren teurer. Dennoch ist da Eigenheim fast überall erschwinglicher geworden. Der Grund: Die Zinsen für Baukredite schrumpfen schneller, als die Immobilienpreise anzogen. Heute verlangen viele Banken für einen Kredit mit  zehn Jahren Zinsbindung weniger als zwei Prozent. Vor 40 Jahren  hätten Kreditnehmer noch mehr als doppelt so viel zahlen müssen, schreibt das Verbrauchermagazin „Finanztest“ in seiner aktuelle Ausgabe.

Dank der Minizinsen können sich heute in vielen Regionen auch Durchschnittsverdiener ein Eigenheim leisten. Rate für den Kredit und Kosten für Bewirtschaftung sind oft nur so hoch wie die Miete für eine vergleichbare Wohnung oder sogar geringer. Langfristig ist Kaufen dann günstiger als Mieten.

 

Die Kosten für einen Kredit können Eigentümer durch eine lange Zinsbindung konstant halten. Mieter hingegen müssen alle paar Jahre mit einer Mieterhöhung rechnen. Zudem bauen Eigentümer durch die Tilgung ihrer Kredite Vermögen auf. Die Mieten sind dagegen für allemal weg.

Zinsbindung:

Sichern Sie sich die niedrigen Zinsen für Ihre Immobilie am besten für 15 oder 20 Jahre. Das kostet zwar mehr als kürzere Zeiträume. Dafür haben Sie deutliche mehr Sicherheit. Nach zehn Jahren können Sie solche langlaufenden Kredite bei Bedarf mit sechs Monaten Frist kündigen.

 

Wenn Sie eine eigene Immobilie wollen und sie sich leisten können, sollten sie den Bau oder den Kauf nicht zu lange hinauszögern. Irgendwann werden die Zinsen wieder steigen. Die Immobilienpreise könnten jedoch vor allem in den Ballungsräumen weiter steigen, schreibt „Finanztest“. Was heute noch finanzierbar scheint, könnte in einige Jahren unerreichbar sein.

Vom Zinstal unberührt bleiben Fixkosten, die auf Käufer und Bauherren zukommen. Grunderwerbsteuer, Notar- sowie Grundbuchkosten und Maklercourtage können 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Sie sind vom Ersparten zu bezahlen.

 

Daneben ist es ratsam, mindestens 20 Prozent des Kaufpreises mit Eigenkapital zu bezahlen – auch wenn viele Banken weniger akzeptieren. Manche finanzieren gegen einen kräftigen Zinsaufschlag sogar den vollen Kaufpreis. Je geringer das Eigenkapital ist, desto größer ist jedoch das Risiko, dass der Kunde die Raten nicht dauerhaft bezahlen kann oder nach einem Verkauf der Immobilie auf einem Schuldenberg sitzen bleibt. Eine Vollfinanzierung bietet sich nur Kreditnehmern mit hohem und sicherem Einkommen an.

Besonders wichtig: Die Kreditraten müssen auf Dauer bezahlbar sein, auch wenn die Zinsen am Kapitalmarkt steigen. Dafür sei gerade in einer Niedrigzinsphase eine lange Zinsbindung und ein zügiger Schuldenabbau nötig, schreibt „Finanztest“. Die meisten Banken bieten ihre Kredite mit einer jährlichen Mindesttilgung von anfangs nur einem Prozent der Kreditsumme an.

Tilgung:

Nutzen Sie die niedrigen Zinsen, um Ihren Kredit möglichst schnell zu tilgen. Zwei bis drei Prozent Tilgung im Jahr sollten Sie sich mindestens leisten können. Wollen Sie schon in 20 Jahren schuldenfrei sein, müssen es fast vier Prozent sein.

 

Adresse der Quelle:

http://www.focus.de/immobilien/bauen/